©2019 Hardtlack e.V.
v. 1.2

FRENZEN

Frenzen ist nicht normal. Frenzen fällt auf. Wenn da dieser riesige Kerl hinterm Pult steht, schaut man zwei mal hin und gerät dann dabei ins Staunen, was der Große da Feines auf die Teller bringt. Seine Liebe zur Musik hört man raus und das Spektrum, dass er sich dafür ausgewählt hat, bewegt sich zwischen Techno und Minimal. Von wummernden Bässen bis hin zu feinst-filigranen Sounds verarbeitet er Gegensätze zu einem Gesamteindruck, dessen Echo eine ganze Nacht begleiten kann.

FACEBOOK // INSTAGRAM // 

SOUNDCLOUD

 

ELVIN KEY

Von Berufswegen Koch, aus Leidenschaft DJ - dass dies eine exquisite Mischung ergibt, beweist Elvin Key. Zwar lässt der gelernte Suppenschmied die Kochlöffel und Mütze daheim, wenn er sich in verrauchte Clubs, bunte Discos an die Player begibt - doch seine besten Eigenschaften beweist er auch hier: Akribie in der Zutatenauswahl, den Sinn für die richtige Schärfe und die richtige Temperatur zur rechten Zeit und nicht zuletzt das gewisse und abrundende Etwas als Höhepunkt des Gesamten stets im Hinterkopf.

FACEBOOK // INSTAGRAM // 

SOUNDCLOUD

 

PACO DE LUÈGRO

Hinter dem exotisch anmutenden Namen „Paco de Luègro“ steckt ein Junge, der eigentlich schon eine ganze Weile musikalisch unterwegs ist. Pascal hat jedoch das Ende des Sommers und somit den Beginn der Club-Saison genutzt, um sich neu zu orientieren. Der Jungspund aus dem Hause Hardtlack will sich nun mit neuem Namen auf die Line-Ups der Zukunft drängeln und mit besten Beats in die Ohren und Herzen des Feiervolks spielen. Die Musikrichtung hat er dafür ganz klar definiert: Techno - de Luègro!

FACEBOOK // INSTAGRAM // 

SOUNDCLOUD

 

ZENIT F

Zenit F steht für zwei Typen der Extreme. Zum Einen absoluter Kontrast: ein großer und ein kleiner, einer breit und einer schmal. Zum Anderen perfektes Zusammenspiel: zwei Lockenköpfe namens Florian und Florian, die nur eines wollen - Techno! Bebend, mitreißend, derb und schlichtweg pur.

FACEBOOK // INSTAGRAM

 

DAKAMA

Düsterer und straffer Techno wird von dem Querfurter mit aller Liebe zelebriert! Seine allerersten musikalischen Schritte meisterte David in seiner Stammcrew Klipperklar, nun ist er mit Herz und Seele grün und immer für eine Nacht im bassgeschwängerten Strobogewitter made by Hardtlack zu haben! Wir freuen uns sehr darüber, Dakama in unseren Reihen zu wissen!

FACEBOOK // INSTAGRAM // 

SOUNDCLOUD

 

FLORIAN REBS

Es gleicht einer Flut. Wellen, die fast unmerklich anrollen, plötzlich mitreißen und unaufhaltsam weiter treiben. Wenn Musik tiefer dringt als nur bis zu den Ohren, erreicht sie jene Flut. Florian Rebs oder früher Rèlicious will genau diese Empfindung erreichen. Betrachtet man seinen Werdegang, leuchtet der Vergleich durchaus ein. Musikaffin war er natürlich schon im Kindesalter aber erst 2008 ist er endlich aktiv geworden. Mit House und Disco-House fanden die ersten Versuche statt, doch schon bald trieb es ihn in eine andere Richtung. Tech-House war ein Zwischenschritt, doch nun ist sein Stil wie ein Fels inmitten der Flut hart, kantig und perfekt geschliffen - Florian Rebs bedeutet Techno. Damit produziert er seine Wellen, damit reißt er die Leute mit. Bei aller musikalischen Härte ist und bleibt er jedoch ein absoluter Herzmensch. Inmitten von glücklich feiernden Massen, am besten auf Festivals und Open Airs, fühlt er sich am wohlsten. Vollends zufrieden ist er bei einer Party erst, wenn die Ekstase jeden einzelnen erreicht. Musik ist für ihn Ausdruck von Leben und Liebe in gleichem Maße. Wenn er selbst Musik macht, soll das die Menschen auch genau so erreichen. Diese Eigenart hat er schon bei diversen regionalen Festivals wie dem „Love Sea Festival“, „Stereo City“ oder „Sommernachtsträume“ bewiesen, ebenso wie in den gängigen Locations zwischen Thüringen und Sachsen Anhalt. Seit 2009 ist er Mitglied bei der Klipperklar - Crew und seit 2015 Resident in der Hafenbar Hettstedt. Zuletzt schloss er sich außerdem aus Liebe zu guter Gesellschaft in Verbindung mit Musik dem „Hardtlack“-Kollektiv an und ist bei vielen Veranstaltungen in Verbindung mit seinem Technobuddy Frenzen, als Zenit F ein regelmäßiger Act.

FACEBOOK // SOUNDCLOUD

 

FREAK DE PHILIPÈ B2B FRENZEN

Großstadt-Wurzeln, exotische Vita oder extravagante Einflüsse - all das sucht man bei Freak de Philipè und Frenzen vergebens. Die beiden Kerle sind auf dem Papier durchschnittliche Typen mit durchschnittlichen Berufen aus dem mitteldeutschen Niemandsland in Sachsen Anhalt, irgendwo zwischen Dörfern, Burgen und Weinbergen. Klar, irgendwann mal DJ-Equip und Platten „geerbt“, viel geübt, erste Gigs - geschenkt. Kennt man aus unzähligen Biografien. Was die beiden schließlich doch so interessant macht, ist das Jetzt. Jeder für sich Teil einer der beiden Crews, die die musikalische Szene ihrer Region prägen. Konkurrenz, könnte man meinen aber weit gefehlt. Während Freak als alter Hase mit „Hard & Smart“ seit über einem Jahrzehnt Technopartys der Extraklasse gewohnt ist, setzt Frenzen mit dem „Hardtlack e.V.“ gerade zum großen Sprung an - wie groß, das zeigten jüngt Showcases in Göttingen, Weimar und Braunschweig. Freak de Philipè und Frenzen sind somit die Art von Duo, die man im Film häufig aber in der Musik selten findet. Techno à la Lethal Weapon. Harmonisch, eben weil verschieden. Der eine feuert Bässe, die bis in die Knie gehen - der andere Synths, die die Finger zappeln lassen. Einerseits straff, dynamisch, fast aggressiv und andererseits zart, monoton, hypnotisch. Das Zusammenspiel der beiden verspricht Zucken und Stampfen, ein musikalisches Drängen und Ziehen - eine Symbiose aus Techno und Techno.